The United States, the New Soviet Union?

LeoHasshoff (c) 2020


In the 1970s, the Soviet Union was the state of reprisals for its citizens. 
The Soviet Union system was omnipotent and a threat to the free world. 
Today, 50 years later, the US has taken on this role in my eyes. Under the leadership of weak characters  President Mr. Donald Trump. He acts like an almighty dictator, indulges himself and sees everyone as an enemy who does not follow his thoughts. 
 The greatest enemy for him is his people, at least part of it. Namely, the part of not shouts „I love you“ when he takes the stage. It is hardly understandable to me that the land of the free and proud can become people of stupid, lied to, and betrayed. 
It seems to me that US democracy is dead. Trust in this state has been lost. Termination of the nuclear agreement with IRAN, exit from the climate protection agreement, the trade dispute with China, exit from the WHO, threats against Germany because of NordStream 2, withdrawal of the armed forces from a NATO partner country and as a climax of the rape of their people – the use of the federal police against the will of the governors.  Then wrong behavior and wrong statements in the pandemic. No emergency plan just phrases and grand gestures. Most of the American people seem paralyzed and just waiting for what happens next. The part of the Americans who get involved and demonstrates against Trump is punished with brute force and prison. 
These pictures that go around the world in the daily news are only known to me from the Eastern Bloc countries. From dictatorships. Everyone has to ask the question, is America already a banana republic? The American people are asked to ask this question and to react accordingly. A very clear option is not to re-elect Trump. 
It will be shown whether the American still upholds the values that the founding fathers once gave him or whether he becomes an intimidated person. 

Die USA, die neue Sowjetunion?

LeoHasshoff (c) 2020 Juli


In den 1970 Jahren war die Sowjetunion der Staat der geprägt war von Repressalien für seine Bürger. 

Das System der Sowjetunion war allmächtig und eine Bedrohung für die freie Welt.  
Heute nun 50 Jahre später hat diese Rolle in meinen Augen die USA übernommen. Unter der Führung eines des Denkens schwachen Präsidenten Mr. Donald Trump.  Er gebärdet sich wie eine allmächtiger Diktator, er ergeht sich in  Floskeln und sieht in jedem einen Feind, der nicht seinen Gedanken anhängt.  

Der größte Feind für Ihn ist sein eigenes Volk, zumindest ein Teil davon. Nämlich der Teil der nicht  
ruft „I love you“ wenn er die Bühne betritt.  Es ist für mich kaum nachvollziehbar, das aus dem Land der Freien und Stolzen ein Volk von verdummten, belogenen und betrogenen werden kann.  

Es scheint mir, dass die Demokratie in den USA Tod ist. Das Vertrauen in diesen Staat ist verloren. Kündigung des Atomabkommens mit dem IRAN, Ausstieg aus dem Klimaschutzabkommen, Handelsstreit mit China, Ausstieg aus der WHO, Drohungen gegen Deutschland wegen NordStream 2,  Abzug der Streitkräfte aus einem NATO Partner-Land und als Höhepunkt der Vergewaltigung des eigenen Volkes – den  Einsatz  der Bundespolizei gegen den Willen der Gouverneure.   
Dann noch falsches Verhalten und falsche Aussagen in der Pandemie. Keinen Notfallplan nur Floskeln und großtuerische Gebärden.  Der Großteil des amerikanischen Volkes scheint mir paralysiert zu sein und nur darauf zu warten was als nächstes passiert. Der Teil der Amerikaner, der sich engagiert und gegen Trump demonstriert wird mit roher Polizei-Gewalt und Gefängnis bestraft. 
Diese Bilder, die in den täglichen Nachrichten um die Welt gehen, sind mir nur bekannt aus den Ostblockländern. Aus  Diktaturen. Da muss sich jeder die Frage stellen, ist Amerika bereits eine Bananen-Republik? Das amerikanische Volk ist aufgefordert diese Frage zu stellen und dementsprechend zu reagieren.  Eine ganz klare Option ist, Trump nicht wieder zu wählen.  
Es wird sich zeigen ob der Amerikaner noch diese Werte hochhält die ihm einst die Gründerväter mitgegeben haben, oder ob er zu einem  eingeschüchterten  Menschen wird.  

Plädoyer für Deutschland

by Leo Hasshoff(c) 2018

In den letzten Monaten habe ich den Eindruck, dass es dem „Deutschen“ in Deutschland nicht mehr gefällt.

Zumindest wenn ich all diese POSTs und die pseudo- intellektuellen Kommentare, z.B. hier in Facebook, lese. Jammern, sich beschweren mit allem unzufrieden sein, scheint das Gebot der Stunde zu sein. Es wird sich gesuhlt im grammatikalischen Unrat seiner eigen Worte. Diese sind steigerungsfähig bis zur unvernünftigsten Losung. Wir deuten mit dem Finger auf den „Anderen“. Die Hölle das sind die Anderen [J.P. Satre], denn wir sind geübt im Schuld zuweisen. Wir wissen wer Schuld an unserer Misere ist ! Meist ist es die Regierung, die da oben.! Dadurch sind wir nicht in der Lage zu sehen was ist, was wir haben, auf was wir stolz sein können und sollten.

Erinnern wir uns [würde den ewigen Nörglern auch gut tun]:

alleine der Umstand seine Meinung [auch wenn sie noch so unerträglich für den Leser ist] ohne Repressalien von staatlichen Stellen über die sozialen Medien oder sonst wie, jedem verkünden zu können ist nicht nur erwähnenswert, sondern für jeden noch so Unzufriedenen ein hohes Gut.[wie wollte er sonst jedem mitteilen wie Scheiße alles ist.] Damit steht fest, in diesem Land darf auch der noch so stark geistig und sozial zurückgebliebene dieses Recht in Anspruch nehmen.

dann gibt es da noch die Krankenversicherung, jeder kann zum Arzt gehen, sich seine Pillen abholen, oder einen Krankenschein. Er oder Sie, kann sich untersuchen lassen, ärztliche Hilfsmittel in Anspruch nehmen [gegen Blasenschwäche oder genitale Dysfunktionen] und wenn nötig in ein Krankenhaus gehen. Auch für seine Kinder gibt es diese Leistungen. Und dies ohne Kosten oder mit nur geringen Anteil an diesen. Hat jemand keine Versicherung, so helfen Ehrenamtliche Ärzte und Organisationen, auch Menschen aus anderen Kulturen [so weit diese wollen] können an diesen Leistungen partizipieren.

So etwas nennt man Sozialstaat.
Wir sollten stolz sein über diese Errungenschaft

wir sind versorgt mit frischem Trinkwasser und Nahrungsmittel.

Keiner von uns muss mehrere Kilometer weit gehen um sich sein Trinkwasser oder seine Nahrungsmittel zu holen. [heute „geht“ so wieso niemand mehr]

wir haben fast alle eine Wohnung, in der es warm und angenehm für uns ist. Die wenigsten von uns leben auf der Straße ohne ein Dach über dem Kopf. In den meisten Wohnungen gibt es fließend warm und kalt Wasser. Eine Heizung gehört bei uns heute zum Standard einer Wohnung inklusive Balkon und Badezimmer. Und was macht eine Wohnung komplett? Die Garage, für des Deutschen liebstes Hobby, – das Auto.

ein Auto, ist in fast jeder Familie. Meist sogar mehrere. In vielen Familien ein Statussymbol. „Wir fahren Mercedes“ oder „BMW“ Und ist der Junior oder die Tochter im richtigen Alter, erhält auch er oder sie ein Auto.[uns muss es schlecht gehen]

wir besitzen Flatscreens und Plasmabildschirme. Jeder hat ein Smartphone. Ein Computer für Sohn oder Tochter ist ein muss. Es geht nur dann noch ums Prestige: Apple oder Samsung, Windows oder Androide.[was für lebensnotwenige Entscheidungen]

unsere Kinder dürfen in die Schule gehen und lernen [auch Mädchen] Bildung ist ein wichtiges und hohes Gut. Ohne Bildung geht eine Gesellschaft zu Grunde[diese Gefahr macht sich schon bemerkbar, beachten sie die Grammatik der einzelnen Kommentare]

Der Deutsche geht zwei bis drei mal im Jahr in Urlaub (All inclusive) und zeigt dann im Ausland wie gut es Ihm geht.

Der Großteil der Deutsch ist in einem festen Job und hat somit die Sicherheit sein Leben und das seiner Kinder finanzieren zu können.

Und es ist so in Deutschland eingerichtet, das selbst der wenig oder gar nichts hat immer noch durch den Staat versorgt wird.

Diese Aufzählung konnte noch weiter fortgeführt werden, aber mir ist bewusst, das viele die dies lesen natürlich nicht meiner Meinung sind. Diese sollten das was Sie haben mehr schätzen. Einen letzten Punkt muss ich aber noch ausführen:

Unsere Regierungen seit 1949, haben es bis zum heutigen Tag fertig gebracht, das ich und Sie nicht in einem Kriegsgebiet leben müssen, das wir nicht flüchten müssen und irgendwo in der Welt als die „Anderen“ beschimpft werden und weiterhin uns über jeden noch so kleinen Furz aufregen können.